Muslimische Organisation in Irland hetzt gegen Juden

Der “Muslim Public Affairs Council” (MPAC) gehört zum Dunstkreis der Muslimbrüder. Nun publiziert die irische Filiale des MPAC die folgende Beschuldigung auf ihrer Website…

Von Karl Pfeifer

„Obwohl der Anzahl nach relativ klein, hat die jüdische Gemeinde hier immer enge Verbindungen zum zionistischen Staat gehabt. Trotz Irlands relativ fortschrittlichen Maßnahmen während der europaweiten Pogrome, Juden willkommen zu heißen und zu naturalisieren, haben ränkevolle Zionisten Irlands Großzügigkeit sie mit offenen Armen zu empfangen, benützt als ein Mittel ihrer heimtückischen Kampagne für ein Heimatland, ein Land, von dem sie die Welt überzeugt haben, es sei ohne Einwohner.

Irische Juden, wie ihre Entsprechung in Großbritannien, haben geholfen, begünstigt und manchmal auf der Seite des teuflisch kriegslüsternen Biest, das man fälschlicherweise ‚Israel’ nennt, gekämpft.

Was uns zum Fall der drei angeblichen Mossad Mördern bringt, die entweder illegal irische Pässe besorgten oder tatsächlich Mitglieder der jüdischen Gemeinde Irlands sind. Die drei Besitzer von irischen Pässen wurden von den Behörden in Dubai als Gail Folliard, Evan Dennings und Kevin Daveron genannt.

Wir hoffen, dass diese schäbige Affäre dazu dienen wird, die Regierungen daran zu erinnern, welche Bedrohung das zionistische Vieh für alle darstellt, die mit ihm zu tun haben.“ [1]

Nun möchte ich keineswegs den einmaligen Stil dieses Artikels kritisieren, denn wie schon Georges Louis Leclerc de Buffon sagte Wie der Stil, so der Mensch (Le style c’est l’homme), jedoch auf einen interessanten Widerspruch aufmerksam machen. Der Autor bringt die stereotype Beschuldigung hervor, die Juden – und macht dabei von seinem Hass auch gegen Juden, die nicht in Israel leben kein Geheimnis – die ja „die Welt überzeugten“ das Heilige Land wäre ohne Einwohner gewesen, wären undankbar. Das stimmt zwar nicht, ist aber eine dieser Stereotypen, die in den antizionistischen Lamentationen wiederkehren, wie das Amen im Gebet. Die Zionisten wussten wohl, dass es Einwohner gibt und sie kauften Land zu weit überhöhten Preisen.

Nun wie immer man die Sache betrachtet, Israel wurde erst 1948 gegründet und es gibt nur diesen einen jüdischen Staat. Arabische und muslimische Staaten gibt es hingegen mehrere Dutzende. Und doch begnügt sich die irische MPAC nicht damit. Sie möchten Andalusien Stein für Stein [2] zurück haben. Das klingt dann so: „Während der letzten Jahre wurden Schulen und Gemeinden etabliert und der muslimische Einfluss ist in Schwung gekommen. Unlängst wurde dem katholischen Papst eine Anforderung gestellt, den Muslimen wieder zu gestatten in der Moschee von Cordoba zu beten. Wir haben dieses Land vor mehr als 600 Jahren verloren, insh Allah, dieses neue Wiederaufleben wird die Rückforderung unserer ehemaligen Heimat sichtbar machen. Die Reichen unter uns können dies erleichtern, indem sie Land und Immobilien im Gebiet kaufen [3] und dann dieses Muslimen zur Verfügung stellen, die in islamischen Gemeinden leben wollen. Nehmen Sie Teil in der Wiedererrichtung unserer ehemaligen Glorie.“

Trotzdem die Muslime in Spanien “großzügig mit offenen Armen empfangen“ werden, möchten die Muslimbrüder aus Andalusien wieder ein muslimisches Land machen, und da gibt es keine „Antizionisten“, die dagegen aufschreien, denn wenn zwei das gleiche tun, ist’s nicht das gleiche. Im Übrigen hat diese MPAC Erklärung Ian O’Doherty veranlasst, eine Kolumne im Irish Independent [4] zu publizieren:

“Irlands Jüdische Gemeinde ist nicht eben dafür bekannt besonders militant zu sein. Tatsächlich ist eine Kritik, die ich oft gegen einige meiner Kollegen – die eben jüdisch sind – erhebe, dass sie nicht laut genug sind bei ihrer Unterstützung Israels.

Nun kann es verziehen werden, wenn jemand über die Bemerkung, dass ankommende Juden „großzügig mit offenen Armen empfangen wurden“ seine Augenbrauen zweifelnd erhebt – sicher hätten die Juden, die 1904 während eines von der Kirche organisierten Pogroms[5] angegriffen wurden eine andere Perspektive.

Aber dann setzt [MPAC] fort: die drei angeblichen Mossad Mörder, die entweder illegal irische Pässe besorgten oder tatsächlich Mitglieder der jüdischen Gemeinde Irland waren. Die drei Besitzer von irischen Pässen wurden von den Behörden in Dubai als Gail Folliard, Evan Dennings und Kevin Daveron genannt.

Das sind nicht sehr jüdische Namen, aber Hallo, lassen wir nicht die Fakten im Wege stehen, wenn es eine Chance gibt die Integrität der irischen Juden anzuzweifeln, was widerwärtig wäre, wenn es nicht so amüsant unglaubwürdig wäre.

Aber meine Freunde vom MPAC haben eine interessante Möglichkeit aufgezeigt – das nächste Mal wenn ich zu der fantastischen Bäckerei in meiner Nähe gehe, um ihr köstliches Challa Brot zu kaufen, werde ich heimlich bekannt geben, dass ich einen irischen Pass zum verkaufen habe – mit nur einem ehemaligen Besitzer der dank der Tatsache, dass er während der letzten 12 Monate verdammt knapp bei Kasse war, diesen auch nicht benutzt hat.“

Anmerkungen:
1) http://mpac.ie/2010/02/16/were-mossad-assassins-part-of-irish-jewish-community/
2) http://mpac.ie/2009/10/13/reclaiming-al-andalusia-stone-by-stone/
3) http://www.lamangaspain.com/property-for-sale/property-for-sale-cordoba.html
4) http://www.independent.ie/opinion/columnists/ian-odoherty/ian-odoherty-only-one-group-could-be-behind-
the-latest-hit–the-irish-jews-2070411.html
5) Ein Priester (Redemptorist) in Limerick attackierte 1904 von der Kanzel die Juden. Er nannte die jüdischen Hausierer und Händler „Blutegel“, die das Blut der Iren saugen sowie die Armen betrügen und rief dazu auf die jüdischen Geschäftsleute zu boykottieren. Die Stadtbewohner folgten diesem Aufruf und binnen kurzer Zeit verließen 25 jüdischen Familien und ihr Rabbi Limerick