Syrischer Mufti fordert gegenseitiges Achten der Religionen

Der syrische Mufti Scheich Ahmed Hassun hat aufgerufen, das Judentum zu schützen. Dies sagte der islamische Rechtsgelehrte am Dienstag vor einer Delegation amerikanischer Wissenschaftler, die in Damaskus zu Besuch waren…

inn / A. Klotz – „Wenn der Prophet Mohammed von mir gefordert hätte, Christen und Juden als Häretiker zu verachten, dann wäre Mohammed selbst ein Häretiker gewesen“, sagte Hassun laut der Tageszeitung „Ha´aretz“. Der Islam sei eine Religion des Friedens. „Hätte Mohammed von uns verlangt, Menschen zu töten, hätte ich ihm gesagt, dass er kein Prophet sei.“

Politische Systeme, die den Glauben einbeziehen, forderten religiöse Kriege heraus. Der Konflikt zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn habe nichts mit dem islamischen Krieg gegen das Judentum zu tun. „Es gab Zeiten, in denen viele Juden friedlich in Syrien leben konnten. Wir alle sind Brüder unter der Hand Allahs.“

9 Kommentare zu “Syrischer Mufti fordert gegenseitiges Achten der Religionen

  1. @Hans-Dieter Matthies

    „Dann wäre dieser aber nicht allmächtig, denn geteilte Macht ist keine ALLMACHT.“

    geteilt haben „Sie“ ihn…

    @Rina

    Ich stimme dir in allen Punkten ausdrücklich zu!

  2. Herr Matthies, der Stillstand, den Sie bei „Baruch Zion“ (zurecht) erkennen, den Sie aber zu Unrecht „den Juden“ anhängen, deutet gerade deshalb Ihren eigenen Stillstand an. Für Sie gibt es noch immer „DIE Juden“ und seit Jesus von Nazaret keine bedeutendere Frage.

    Über Baruch Zions Primitivität, die nach den Aussagen angesehener jüdischer Weisen mit dem niederen Niveau stammeszentrierter Götzendiener gleichzusetzen ist, brauchen wir nicht zu debattieren. Er spricht für sich – und warum sollte es keine jüdischen Deppen geben? Ob er Jude ist, ist noch nicht einmal klar, aber egal woher er das tumbe Denken hat, es ist nicht vergleichbar mit jüdischem Denken in seiner Vielfalt. Damit sollten Sie sich mal befassen. Aber in seiner Finsternis mag ihnen Baruch Zions „Denken“ willkommener sein, als Sie zugeben; hebt sich doch davon Ihr Licht um so heller ab.

    Und zum eigentlichen Thema, der Aussage des Mufti von Damaskus: Bitte mehr davon!

  3. …und das liebe Baruchle begreift wieder einmal gar nichts. Es geht eben nicht darum, daß das Judentum geschützt werden soll von den Muslimen oder sonst wem. Die Juden richten sich schon selber bzw. haben es bereits getan……….

    Es geht darum, daß es nur EINEN, EINZIGEN und für alle DENSELBEN Gott gibt. Dabei spielt es keine Rolle, wer dieses als erster erkannt hat… wesentlich ist, daß alle den selben Gott meinen und anbeten. Und Gott wird die Seinen erkennen und zu schützen wissen — egal ob er als JHWH, Gott oder Allah angerufen wird. Oder wollten Sie zu erkennen geben, daß die Juden nach Ihrer persönlichen Meinung einen EIGENEN GOTT haben. Dann wäre dieser aber nicht allmächtig, denn geteilte Macht ist keine ALLMACHT.

    Dieser ständige Wettbewerb um „den Besitz des wahren Gottes) deutet lediglich auf eine gewisse Primitivität und Unverständnis hin und zeigt an, daß man keine Fortschritte im Glauben oder Erkenntnis gemacht hat und das ist wohl bei den (EUCH ???) Juden seit dem Zeitpunkt der Hinrichtung Jesu. Da herrscht Stillstand.

    Über die Besitzansprüche ( im juristischen Sinne ) auf Erez Israel muß, so glaube ich, nicht besonders eingegangen werden.

  4. @Baruch Zion

    Und? wie sicher lebt es sich im Eretz Israel? Könnte es sein, daß IHM, dem HERRN, deine Blasphemie auf den Nerv geht?
    Ob du G“TT mit oder ohne “ schreibst, oder Allah, IHN aber damit meinst, oder HaSchem, was dein wirkliches Denken ist, ER weiß‘.

    PS: Irgendwie kommt mir deine Großkotzigkeit bekannt vor.

  5. @VestiFali

    … ich schließe mich Ihrem Wunsch vollumfänglich an !

    Wie schön wäre es, wenn auch aus Israel Anerkennung für ihn käme; es wäre eine glaubhafte Geste des guten Willens und ein Anfang…

    Zitat (von Unbekannt) „Der mann der begonnen hatte Steine zu sammeln war derselbe, der den Berg abtrug“ …

  6. Das Judentum braucht nicht von Moslems geschützt zu werden und erst recht nicht mit der Behauptung wir stünden alle unter der Hand von Allah.

    Das Judentum hat man zu Achten und zu Respektieren als die erste Monotheistische Relegion von dem einzigen und wahren G“tt übergeben an Moses den grössten Propheten und an das ganze Volk Israel am Berg Sinai.

    Schutz erhalten die Juden von G“tt und nicht von einem Syrischen Mufti der die Juden wie schon Mohamed unter die Hand von Allah stellen will.

    Es gab auch nie Zeiten unter den Arabern wo Juden friedlich leben durften, vieleicht aus der sicht der Araber.
    Der einzige Ort wo Juden sicher leben können ist und bleibt Eretz Israel mit einer starken Armee und einer guten Jüdischen Moral.

    Baruch ha Schem das wir ein gutes starkes Volk sind und G“ttes hilfe haben im Kampf gegen alle unsere Feinde.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.