Haftbefehl gegen Zipi Livni

Ein Bericht des arabischen Fernsehsenders Al Dschesira über den Haftbefehl eines britischen Richters gegen die israelische Oppositionschefin und ehemalige Außenministerin Zipi Livni konnte am Montag Nachmittag nicht erhärtet werden. Die israelische Botschaft in London entdeckte zunächst nichts. Derweil erklärte Livnis Büro, dass ihr geplanter Besuch wegen Terminproblemen verschoben worden sei…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 15. Dezember 2009

Während die britischen Behörden gegenüber dem israelischen Botschafter in London, Ron Prosor, die Existenz eines richterlichen Haftbefehls dementierten, stellte sich laut Medienberichten heraus, dass dennoch ein Richter dem Antrag einer pro-palästinensischen Gruppe entsprochen habe. Laut britischem Gesetz können Haftbefehle gegen Ausländer nur erlassen werden, solange sie sich im Land aufhalten. Sowie klar war, dass Livni ihre geplante Reise abgesagt habe, sei der Haftbefehl wieder aufgehoben worden.

Die Meldung bei Al Dschesira habe im britischen Außenministerium „große Verwirrung“ ausgelöst, weil dort tatsächlich nichts bekannt gewesen sei, wird in Israel gemeldet. Die Zeitung Al Kuds el Arabi (Arabisches Jerusalem) behauptete, dass Livni einen Auftritt vor der Versammlung des Jüdischen Nationalfonds in London abgesagt habe, aus Angst, verhaftet zu werden. Tatsächlich habe sie ihren Auftritt schon vor zwei Wochen abgesagt, weil sie keinen Gesprächstermin bei britischen Spitzenpolitikern arrangieren konnte.

Botschafter Ron Prosor forderte ein sofortiges Treffen mit dem britischen Außenminister, um die Angelegenheit zu „klären“. Im Jerusalemer Außenministerium war die Rede von „zerschlagenem Porzellan“ mit weitreichenden Folgen für die Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Am Dienstag war die Affäre zu einer handfesten Krise mit großen Schlagzeilen geworden. Dany Ayalon, stellvertretender israelischer Außenminister, kommentierte die „absurde Lücke im britischen Gesetz“ mit der Drohung, dass die britische Regierung sich zu einem „Werkzeug von Terroristen“ mache, wenn sie „britische Richter im entferntesten Dorf“ nicht hindern könne, Haftbefehle gegen „demokratisch gewählte Volksvertreter“ zu erlassen. Sowie Israelis nicht mehr „in ehrenwerter Weise“ nach London reisen könnte, disqualifizierten sich die Briten als Mitspieler im Nahen Osten. Weiter erklärte er, dass ihm das britische Verhalten „unverständlich“ sei, zumal die Briten in Afghanistan genauso Terroristen bekämpften, wie es Israel im Gazastreifen während der Operation „Gegossenes Blei“ im Führjahr getan habe. Ayalon drohte auch den Palästinensern. Ihre „juristische Kriegsführung“ gegen Israel in internationalen Gremien und in Form von Haftbefehlen werde Folgen für den Friedensprozess haben.

Der britische Haftbefehl wurde wegen des Verdachts auf Livnis „Kriegsverbrechen“ während des Gazakriegs erlassen. Am Dienstag erklärte Livni in Herzlija: „Ich bin stolz auf meine Beschlüsse und würde sie jederzeit wiederholen. Die Operation gegossenes Blei sollte israelische Bürger schützen und die Abschreckung wiederherstellen.“

In Großbritannien genießen nur Staatspräsidenten, Regierungschefs und Außenminister volle diplomatische Immunität, nicht aber andere Minister oder gar ein Oppositionschef. Kürzlich wendeten die Briten im September einen Haftbefehl gegen den israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak ab, weil er London in offizieller Mission besuchte. Ein israelischer Ex-General konnte rechtzeitig über seine bevorstehende Verhaftung gewarnt werden, sowie er britischen Boden betrete. Er blieb in der El Al Maschine sitzen und flog mit dem gleichen Flugzeug wieder zurück nach Israel.

© Ulrich W. Sahm / haGalil.com

26 Kommentare zu “Haftbefehl gegen Zipi Livni

  1. @hagal
    Mit er arbischen Schrift haben sie es nich so? Nun, dann schauen sie sich die englische Ausgabe der Seite an – keine Angst, für die nichtarabischen Leser werden gaaaanz andere Bilder veröffentlicht:
     
    http://paltoday.com/english/
     
    Das dürfte doch viel eher dem Bild entsprechen, daß sie sich von den Zuständen in Gaza machen… aber so ist das eben, jeder bekommt das, was er sehen will .
     

  2. Natürlich tun auch mir die zivielen palästinensischen Opfer leid die Frieden wollen bzw wollten.Aber es tragen nicht die Israelis Schuld an deren Tod oder Elend.Sondern diejenigen Palestinenser und Araber die seit der Gründung  Israels diesen Staat und seine Juden vernichten,sprich – töten wollen.Sowie nicht die Alliierten die Schuld an den deutschen zivielen Opfer des Weltkriegs tragen, sonder die Nazis die diesen Krieg verursacht und begonnen haben.Es könnte den Palestinensern schon längst besser gehen, wenn sie nicht permanent in Geiselhaft ihrer Israelhasser wären.Wer also Hamas ,Hezbolla,Al Aksa etc bekämpft, tut der Zukunft der Palästinenser nur Gutes.Auf deren Schuldkonto gehen alle Opfer nicht auf jenes Israels.Aber einem alten und jungen Nazi wird man das  vergebens zu erklären versuchen.Denn für den muss der Jude  schuld sein.War ja immer so.Und, je „böser“,“grausamer“ ,““unmenschlicher““er zum „armen unschuldigen Palästinenser“ (vom Schlage Arafats)ist,desto besser ist es für den Nazi.Denn dann hat der Naziopapa ja doch noch recht gehabt.Der hat ja schon genau gewusst dass der Jude kein Mensch ist.Das war doch einer der wichtigsten Lehrsätze des Nazionalsozialismus.Sein markantester Inhalt.Das passt der „böse Jude“(Israeli)doch perfekt.Endlich ist Deutschland wieder sauber.Jetzt kann man mit der „Schuld“ der Israelis(Juden)die eigene historische Schuld so schön abwaschen,relativieren.Drum immer schön übertreiben,es kann garnicht krass genug sein.

  3. http://www.paltoday.com/arabic/News-64161.html

    Es ist ja nicht zu fassen was es in den Geschäften, von denen diese Bilder gemacht wurden, nicht alles zu kaufen gibt! Da war wieder wer schludrig und hat de Mitzwa Asse vom Reb Friedman ned befolgt! Diese Amaleks, sogar in der IDF! Alles muß man selber machen!

    “How Should Jews Treat Their Arab Neighbors,” Rabbi Manis Friedman of the Bais Chana Institute of Jewish Studies, St. Paul, MN. responds: „I don’t believe in western morality, i.e. don’t kill civilians or children, don’t destroy holy sites, don’t fight during holiday seasons, don’t bomb cemeteries, don’t shoot until they shoot first because it is immoral. The only way to fight is the Jewish way: Destroy their holy sites. Kill men, women and children (and cattle). The first Israeli prime minister who declares that he will follow the Old Testament will finally bring peace to the Middle East.“ And hey, if you’re a member of Club Kosher, you can join the holy rabbi at the Omni National Golf Resort and Spa in Arizona to hear him lecture on these and other uplifting subjects. And do please send him drishat shalom from me, one of his admirers.

    We already have Rabbis for Human Rights. Why not Rabbis for Genocide? And I do SO enjoy the zionist readers who take me to task when I write posts like this claiming that I’m engaging in lashon hara in excoriating Jewish scum like this. I can’t wait for the first comment to make that claim here. To that person, whoever you may be, perhaps you’ll explain how exposing and condemning a Jewish advocate of genocide is lashon hara.

  4. Warum es zum Staat Israel kommen musste ist doch aus der 2000 und mehr jährigen (Babylon)Geschichte der Diaspora des Jüdischen Volkes ganz klar ersichtlich.Und Israel will nur seinen Staat und nicht mehr.Der arabisch- bzw.Islamistische Terror ist das Problem,das wirkliche Problem der Gegenwart.Glaubt irgendwer ernsthaft dass er indem er (was Nazis und ihre Enkel natürlich gerne tun)wieder einige Millionen Juden dem Djihad opfert seinen eigenen Arsch retten wird?Der Iran hat heute schon die ganze Welt am Arsch,jedenfalls Europa.Und er ist doch auch das leuchtendste Beispiel wie man ohne dafür zu bezahlen ,die USA usw.zB Österreich(Mehrfachmord an KurdischenPolitikern mit persöhnlicher Berteiligung Achmedinedjads und folgender Ausreise) lächerlich machen kann. Der Jihad,seine Gier nach der ganzen Welt und der Iran sein leuchtender Vorkämpfer, ist das tatsächliche Weltproblem!!!Nicht die Juden oder Israel.Die Chinesen haben das schon begriffen und gehen mit den Uiguren gerade so um wie man es mit der Brut auf der ganzen Welt tun sollte!!!!

  5. @Baruch
    Wenn du „Laut UNEP wurden 2692 Gebäude ganz oder teilweise zerstört“ als Suchbegriff im Google eingibst, wirst du auf die „üblichen Verdächtigen“ stoßen… letztlich Arendt über Tlaxcala. Wer sich auf solchen Müll beruft, ist leider ein hoffnungsloser Fall, Judenhass ist eben eine unheilbare geisteskrankheit, leider.
     
    Im Übrigen, sollte Israel tatsächlich 1692 Gebäude zerstört haben – beim Versuch einen Völkermord zu verüben!- so ist das wohl angesichts der Opferzahlen ein weiterer Beweis dafür, daß die Israelis als Völkermörder absolut unfähig sind. /Ironie aus
     

  6. für Jane

    Ihnen ist schon klar das der Gazastreifen auch eine Grenze nach Ägypten hat?
    Und wenn die Zustände so schlimm sind wie sie beschrieben haben, warum helfen dann die Arabischen Brüder nicht. Warum macht Ägypten nicht die Grenze auf für die armen Brüder aus dem Gazastreifen. Warum geben die Saudis kein Geld für neue Wohnung oder ein besseres Wassersystem. 
    Warum hilft denn der Iran nicht bei Zivilen Projekten und beim Wiederaufbau im Gazastreifen denn Geld ist ja vorhanden.

    Zwischen Israel und dem Gazastreifen verläuft  Offiziell die  Staatsgrenze des Staates Israel. Und Israel  ist mit der Terrororganisation Hamas die im Gazastreifen die Macht hat im Krieg.    Zur Zeit ist Waffenstillstand !!!!!
    Die Hamas ruft zur Vernichtung des Staates Israel auf und zur Tötung von Israelis und Plünderung Israelischen Eigentums.
    Welcher Staat hat eine offene Grenze zu einem Verfeindeten Staat mit dem man sich im Krieg befindet?
     
    Und dann mein liebes Kind wieviel Nahrungsmittel, Wasser, Medikamente, Benzin, Öl  kommen jeden Tag von Israel in den Gazastreifen? Wievielen Menschen aus dem Gazastreifen könnten nach Israel in die Krankenhäuser wenn die Hamas es genehmigen würde?
     
    Informieren Sie sich und schreiben sie das auch, denn wenn nicht! 

    Dann sind Sie wie die meisten Linken in Europa Anti-Jüdisch und Anti-Israelisch eingestellt.

    Ich Danke unseren G“tt jeden Tag  für den Staat Israel das wir eine gute Moralische und starke Armee haben. Das wir Unabhängig sind und nicht mehr der Willkür der Europäer oder Araber ausgesetz sind. 
    Die uns Heute weil sie es selber nicht mehr können die Hisbulla und die Hamas zur Vernichtung der Juden schicken.

    Das Judentum ist das Licht und das Gute in dieser Welt weil es von G“tt kommt.
    Wer sich gegen Israel stellt, stellt sich gegen G“tt.

    Von allen Sprachen und von allen Völkern auf dieser Welt ist das Volk Israel das älteste was es heute noch gibt. 
    Alle anderen sind im Museum wie auch der Kommunismus und irgendwann auch die Linken.
    Ihr hatte die Möglichkeit des Jahrundert nach 1945 den Traum von Gerechtigkeit, Frieden, Soziale Gerechtigkeit, Bildung für alle zum kleinen Preis und und und. .. zu verwirklichen

    Also Jane, es gibt hier in Deutschland soviel Ungerechtigkeit und damit soviel für die Linken zu tun. Was für eine Begründung haben Sie sich mit anderen Dingen ausser der Ungerechtigkeit hier in Deutschland zu Beschäftigen?

    Gar keine Richtig!
      
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Kraft

    Baruch Zion

  7. @jane,

    was heißt schon die „palästinensischen Viertel der Ostjerusalen“. haben die Palästinenser einen Völkerrechtverbindlichen Anspruch auf Ostjerusalem? Von wegen. Ostjerusalem ist genauso jüdisch wie moslemisch. Wer was anderes behauptet ist ein Depp. Und wer Neues Deutschland liest, ist ein Depp hoch drei.

  8. Ach Jane, wer vom Genocid labert, geht der antisemitischen Propaganda auf den Leim. Beweisen tun Sie hier es regelmäßig. Auch sind Sie sich nicht zu schade, die linksfaschistische ND zu verlinken. Pfui Teufel!
    Gute Besserung, Ihnen ist wirklich nicht mehr zu helfen.

  9. @jane
    Schön, wie blauäugig sie den Verlautbarungen der Hamas-Propaganda auf den Leim gehen… nur mit Menschen wie ihnen kann „Pallywood“ funktionieren.
     
    ungeheuren Armut, die in den palästinensischen Vierteln Ostjerusalems herrscht,“

    Wer solche Sätze schreibt, oder den Schreibern solcher Sätze auf den Leim geht, dem ist wohl vermutlich wirklich nicht zu helfen. 

  10. Der stille Genozid in Gaza schreit zum Himmel:
     Die Wasserversorgung in Gaza steht am Rande zum Kollaps.  Elf wichtige Wasserquellen und vier Reservoire wurden zerstört zusammen mit Kilometern von Wasserleitungen, und die übrigen Quellen werden von Verunreinigung durch leckende Kanalisationen bedroht.  Laut UNEP wurden 2692 Gebäude ganz oder teilweise zerstört. In den Ruinen hat man erhöhte Werte von Asbest gefunden, nicht zuletzt den sogenannten blauen Asbest, der 500-fach stärker krebserregend wirkt als der weiße gewöhnliche Asbest.     Die israelischen Bomben zerstörten auch 180 Gewächshäuser und 167 km Straßen und vernichteten über 35750 Kühe, Schafe und Ziegen zusammen mit einer Million Geflügel und Küken. Die Menge der Tierkadaver, die nicht ordentlich entsorgt werden konnten, beträgt zwischen 1 und 1 ½ Millionen Tonnen.  Gewisse Pflanzen, wie junge Obst- und Olivenbäume vertragen Brackwasser schlecht, und es besteht das Risiko, daß große Gebiete nicht mehr für erneute Bepflanzung geeignet sind. Weiterhin sind 100000 m³ Abwässer in die Pflanzungen gelaufen, die 55000 m² bebautes Land verseucht haben.   Ein besonderes Gesundheitsproblem stellt das zunehmende Vorkommen von Methämoglobinämie dar, eine Art Blutkörperchen, die Sauerstoff  nicht auf normale Weise transportieren. Kinder mit dieser Krankheit werden von Trägheit, erhöhter Speichelproduktion und sinkendem Bewußtsein betroffen. Krämpfe und Tod können folgen. In Gaza zeigen Studien das Vorkommen von  Methämoglobinämie bei Kleinkindern an, eine Art ”Blaubaby”-Syndrom, das gewissen Herzfehlern ähnelt. Bis zu 48% der Kleinkinder können betroffen sein.   Laut UNEP müssen unmittelbar Mittel eingesetzt werden, um zu verhindern, daß Gaza nicht in eine noch größere Umweltkatastrophe abgleitet. Das Wasser- und Ablaufsystem muß repariert werden und mehr alternative Wasserquellen müssen eingesetzt werden, der ganze Schrott muß weg und große Landareale müssen saniert werden. Allein das Wassersystem erfordert 20 Jahre Arbeit und eine Milliarde Dollar an Investitionen, um es auf einen annehmbaren internationalen Standard zu bringen. Gegenwärtig wird der Einsatz jedoch von Israel erschwert, in gewissen Fällen unmöglich gemacht, da Gaza immer noch unter der verheerenden Blockade steht.  

    Israel missachtet das Völkerrecht und die Menschenrechte massiv und die Verantwortlichen gehören vor Gericht. Die rechtlichen Grundlagen dafür sind gegeben. In Punkto Israel verschließt der Westen und seine Judikative in aller Regel die Augen. Man kann den englischen Richter, der seinen Beruf ernst nimmt, nur beglückwunschen und hoffen, dass dies Schule macht. Es wird ihm mit Sicherheit ein steifer Wind entgegenschlagen.

    Auch die Ursache des Konflikts um Gaza gehört endlich beseitigt. Eine menschenverachtende Belagerung, die ein Population von 1,5 Millionen Menschen zu Gefangenen macht, die Step bei Step ausgehungert werden.  

    Der linke Friedensaktivist Yossi Wolfson schrieb nach einem Besuch Deutschlands folgende Worte:  Als Jude kann ich mich mit revolutionären Juden identifizieren, die Hand in Hand mit anderen Nationen an der vordersten Front des Kampfes für Gerechtigkeit gestanden haben. Jetzt aber stellt die Regierung des »Judenstaates« das jüdische Volk an die vorderste Front des Krieges zwischen dem reichen Norden und dem armem Süden. Das ist auch für das jüdische Volk keineswegs von Vorteil. Und ich frage Euch: Ist das wirklich der Weg, Antisemitismus zu bekämpfen? 

     Auf dem Fleckchen Erde, wo ich lebe, geschieht die Ungerechtigkeit nicht subtil – sie schreit zum Himmel. Sie schreit zum Himmel aus den Flüchtlingslagern, aus der ungeheuren Armut, die in den palästinensischen Vierteln Ostjerusalems herrscht, aus der täglichen Willkür an den Checkpoints. Mit Schrecken sehe ich junge Israelis, die die Welt durch den Lauf ihres Gewehrs wahrnehmen und zu brutalen Bütteln im Dienst eines Regimes geworden sind, das unterschiedliche Gesetze für Juden und für Araber vorsieht.  

    In meinem tiefsten Herzen habe ich nie daran gezweifelt, und auch keiner meiner linken Freunde hat je daran gezweifelt, was es unter solchen Bedingungen heißt, ein Linker, eine Linke zu sein: immer in Opposition gegen die Unterdrückung der israelischen Regierung gegenüber der palästinensischen Bevölkerung.

    Ich wusste aber immer, dass die internationale Linke solidarisch hinter uns steht. Ich wusste immer, dass ich von linken internationalen Bewegungen nicht nur Zustimmung und moralische Unterstützung erwarten kann, sondern ganz reale Unterstützung.

    Wenn ihr Euch die Mühe gegeben habt, bis hierhin zu lesen, wird Euch der Schock, den ich bei meinem letzten Deutschland-Besuch erlebte, nicht überraschen. Da wurde mir nämlich klar, dass es in der deutschen Linken eine lautstarke Gruppe gibt, die die Solidarität mit meinem Kampf als antisemitisch bezeichnet und mich selber als einen mit Selbsthass infizierten Juden. Wie in einer auf den Kopf gestellten Welt werden die israelischen Generäle-Politiker, die die Unterdrückung in den besetzten Gebieten ins Werk setzen, und der extrem liberalen bzw. rechten israelischen Regierung an die Macht geholfen haben, von diesen Leuten innerhalb der deutschen Linken zu Helden erklärt.

    So kann man in der linken Bewegung und in der LINKEN mit Gruppen wie BAK Shalom über deren Agenda diskutieren, aber dabei darf die Tatsache nicht verschleiert werden, dass es eine rechte Agenda ist. Und eine Gruppe mit einer solchen Agenda kann auf keinen Fall integraler Teil einer Partei sein, die sich den anspruchsvollen Namen DIE LINKE gegeben hat.

    Gefunden in: ‚Neues Deutschland‘ 19.12.09

  11. @Kohldampf
    Ich kann Baruch Zion nur zustimmen.

    Werfen Sie Ihren s/w Fernseher zum Fenster raus , es läuft ohnehin nur noch ein Programm und das ist  „braunstichig“.
     

  12. @Hans Kohldampf
     
    Israel delegitimiert sich selbst, und zwar durch seine endlose Folge von Kriegsverbrechen und Völker- und Menschenrechtsverletzungen und Missachtung der UN-Resolutionen und durch seine moralisch verkommene Armee…
     
    Hier haben Sie Material zum Nachdenken über die verkommenste aller Armeen der Weltgeschichte:
     
    http://test.hagalil.com/2009/06/03/wehrmacht/
     
    Und wie uns das ‚edle und heldenhafte‘ Verhalten von deren modernen Nachfahren auf dem Kriegsschauplatz Afghanistan zeigt(e), lebt jene teutonische Verkommenheit munter weiter. Sie wird sogar noch verschlimmert durch Regierungsmitglieder, die ihre Bürger und Wähler belügen und betrügen.
    Darüber, Volksgenosse Kohldampf, sollten Sie sich aufregen!
    RS

  13. „begründet den vorsätzlichen Völkermord und rechtfertigt nun eine Anklage “
    Erzählen Sie doch erst mal von welchem Völkermord Sie sprechen?
    „eine Frohe Hannucka!“
    Von einem heuchlerischen Antisemiten kommend, kategorisch abgelehnt. Verpiss dich!
     

  14. an Herrn Kohldampf,

    ich habe schon einige ihrer Artikel hier in ha Galil gelesen und bin immer wieder über unsere in der Welt sehr bekannte Jüdische Toleranz erstaunt.
    So wie Sie schreiben vermute ich mal, kommen sie aus den neuen Bundesländern. 
    Sie schreiben „hier im Westenwäre es ein ungeheures Verbrechen…“. Es ist schön zu hören das die Deutschen im Westen (Westliche Demokratie ) angekommen sind und nach Jahrelanger Diskusion ob sie nun Befreit und Besiegt sind von den Allierten die Westlichen Werte angenommen haben.

    Das Volk  Israel ist das Volk  in der Welt das die Westlichen Werte schon vor 3300 Jahren von G“tt erhalten hat und in der Welt verbreitet hat. Erst durch das Volk Israel hat der Rest der Menschheit von Gerechtigkeit, Erbarmen und Wahrheit erfahren.
    Das Volk Israel hat den Begriff   Nächstenliebe in die Welt getragen. Wir sind das Volk das gelernt hat   GEDULT  zu haben und Hoffnung auf eine beesere Zeit für die nächste Generation von uns. 
    Das Volk Israel hat die höchsten Moralische Werte in der Verfassung des Staates Israel.  Das Volk Israel hat noch nie unterschieden nach Herkunft, Religion, Volkszugehörigkeit oder Rasse gemacht.

    Das Volk Israel hat sich 5 Jahre lang aus dem Gazastreifen  mit Raketen, Mörsergranten beschiessen lassen ohne das die Hamas Angst haben müsste das Israel was macht. Denn es gab zwischen Israel und der Hamas einen Waffenstillstand den Israel eingehalten hat. Auch und wegen der hohen Verluste in der Zivilbevölkerung bei einem Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen. 
    Sie werden sich daran Erinnern das am 25.06.2006 Palestinänsiche Terroristen die Offizielle Grenze zwischen dem Staat Israel und dem Gazastreifen gewaltsam durchbrochen haben um ein Israelischen Armeeposten anzugreifen. Dabei wurden zwei Israelische Soldaten im Dienst erschossen und ein Israelischer Soldat im Dienst von der Hamas entführt. Der bis heute noch in Geiselhaft ist und kein Besuch weder vom IRK noch von anderen Internationalen Organisation erhalten darf.
    Im Dezember 2008 nach mehreren Versuchen von Israel, Ägypten, USA den Waffenstillstand zu verlängern ist dieser Anfang Januar ohne  den Versuch diesen von der Hamas zu Verlangern ausgelaufen. Eher noch schlimmer den der Raketen und Mörserbeschuss hatte zu dieser Zeit um ein vielfaches zu genommen.
    Ich lade Sie gerne nach Sterod ein, dort können sie mit den Bewohner über die armen Palestinenser aus dem Gazastreifen sprechen.
    Israel ist das Volk das obwohl soviel Probleme und Kriege waren, viele Palestineser  aus dem Gazastreifen Kostenlos in Israelischen Krankenhäuser behandelt.
    Die Israelische Armee hat 200000 Haushalte vor der Bombadierung angerufen und Flugblätter verteilt um vor den Angriff zu warnen  um so den Tot von Zivilisten zu vermeiden.
    Das ist Moral in einem Volk die wir schon seit über 4000 Jahren haben. Die heute noch stärker ist als je zuvor inder Geschichte des Jüdischen Volkes.

    Die Moral der Deutschen Westlichen Welt zeigt sich gerade im Bundestag.
    Und eine Armee die in Afganistan sich beim spielen mit Menschlichen Knochen Fotografieren lässt hat immer noch den gleichen Moralischen Standart wie die Wehrmacht. Und die Moral war Unmenschlich, Bösartig und gegen jede Menschliche Norm.

    Werden Sie ein Mensch Herr Kohldampf  hören sie auf ihre Persönlichen Probleme mit den Juden oder Israel hier zu Veröffentlichen.
    Suchen sie sich eine Gemeinnützige Arbeit helfen Sie hier in Deutschland schwächeren   Menschen den schweren Alltag zu bestehen. 
    Machen Sie was Gutes was Bestand hat und anderen Menschen hilft dann geht es Ihnen auch besser. 
    G“tt liebt die Menschen und hilft ihnen die seine Schöpfung Respektieren und Achten. 

    Also Frohe Weinachten viel Gesundheit und Kraft

    von mir und vom Jüdischen Volk

  15. @Hans Kohldampf
    „Vielleicht glaubt sie ja, es deswegen zu dürfen, weil sie eine radikal andere Ethik hat als wir hier in Europa?
    Hier im Westen wäre es ein ungeheures Verbrechen, Hunderte von Frauen und Kindern zusammenzutreiben, um sie dann mit Bomben, Granaten und Phosphor abzutöten. Dagegen Livni in Israel ist aber nun stolz darauf, dass auf ihren Befehl hin so viele Hunderte von Frauen und Kindern getötet wurden.“
     
     
    Wo liest man solche „Wahrheiten“? Im „Völkischen Beobachter“? Jedenfals wird soetwas nicht mal von den judenhassenden Hamasholes behauptet – offenbar haben selbst Terroristen noch einen winzigen Rest Anstand… oder Realitätssinn.

     
    @Robert Schlickewitz
    Aber eines muß man den Deutschen doch lassen, es gibt meiner Schätzung nach fast 80 Millionen „Nahostexperten“ !
     

  16. Hier im Westen wäre es ein ungeheures Verbrechen, Hunderte von Frauen und Kindern zusammenzutreiben, um sie dann mit Bomben, Granaten und Phosphor abzutöten.

     
    Ihnen sollte die Schreibberechtigung genommen sein, Sie widerliche Kreatur!

  17. „Wieso darf Frau Livni  bombardieren und stolz darauf sein?“

    Vielleicht glaubt sie ja, es deswegen zu dürfen, weil sie eine radikal andere Ethik hat als wir hier in Europa?

    Hier im Westen wäre es ein ungeheures Verbrechen, Hunderte von Frauen und Kindern zusammenzutreiben, um sie dann mit Bomben, Granaten und Phosphor abzutöten.
    Dagegen Livni in Israel ist aber nun stolz darauf, dass auf ihren Befehl hin so viele Hunderte von Frauen und Kindern getötet wurden. Weil alle diese Menschen angeblich doch nur „palästinensische Terroristen“ gewesen seien und somit den Tod verdient hätten.

    In Israel hat man offensichtlich eine komplett andere Vorstellung vom Wert eines menschlichen Lebens als hier in Europa. Das sieht man auch schon am Zahlenverhältnis der Opfer auf beiden Seiten: Für 13 jüdische Opfer durch Kassam-Raketen mussten gleich 1400 Palästinenser mit ihrem Leben bezahlen, und die meisten davon schuldlose Zivilisten. Darauf ist man also „stolz“ in Israel.
    Was Israel da in Gaza betrieben hat, das ist kein „Kampf gegen Terrorismus“, sondern das ist vielmehr nur noch ein blutiges Metzeln von Frauen und Kindern. Und das hat absolut nichts mehr zu tun mit dem alttestamentarischen Racheprinzip „Auge um Auge“.

    Aber zum Thema: Tatsächlich bestand für Livni doch nie eine echte Gefahr, in London als Kriegsverbrecherin verhaftet zu werden. Denn der lange Arm der zionistischen Lobby reicht schliesslich weit und tief hinein bis in die letzten Winkel der Behörden und Regierungen aller Länder. Und kann Vorfälle solcher Art zuverlässig verhindern. Wie schon im Fall des israelischen Kriegsverbrechers Doron Almog zu sehen war.

    Dennoch ist es aber gut und richtig, dass Vorfälle wie diese „drohende“ Verhaftung eines israelischen Kriegsverbrechers in der Weltpresse thematisiert werden. Denn letztlich wird nur so die Wahrnehmung der Weltöffentlichkeit wachgehalten für die Verbrechen, die Israel begeht.

    Israel delegitimiert sich selbst, und zwar durch seine endlose Folge von Kriegsverbrechen und Völker- und Menschenrechtsverletzungen und Missachtung der UN-Resolutionen und durch seine moralisch verkommene Armee und durch seine rassistischen und menschenverachtenden Politiker wie Livni.

    Und Journalisten wie Ulrich Sahm ist es zu danken, dass sie mit ihrer Berichterstattung ihren Teil dazu beitragen, diese gewaltigen Unterschiede in den moralischen Wertvorstellungen zwischen Israel einerseits und dem Rest der Welt andererseits bekannt zu machen und ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zu tragen.

    Ich wünsche allen, die es angeht, eine Frohe Hannucka!
     

  18. Baruch Zion ist leider nicht zu widersprechen.
     
    Nicht nur dass Soziologen seit mindestens drei Jahrzehnten immer wieder feststellen, dass wir Deutschen die größten Integrationsprobleme aller (westlichen) europäischen Völker mit Migranten aufweisen, wir sind auch noch zu zwei Dritteln unserer Bevölkerung  „Zigeuner“-Hasser und outen uns regelmäßig als das (west-)europäische Volk mit der höchsten Antisemitismusrate (über ein Drittel aller Deutschen mag keine bzw. hasst chronisch Juden, Tendenz zunehmend!) und das, trotz von uns initiiertem Holocaust und jahrzehntelanger anschließender ‚Vergangenheitsbewältigung‘ in allen erdenklichen Medien und in der Schule.
     
    Darüberhinaus haben wir ein ganz besonderes nationales ‚Wahrheitsproblem‘. Nicht nur unsere Regierungsmitglieder, wie erst kürzlich wieder das bayerische „Lügenbarönchen“, straucheln, wenn es darum geht  ‚reinen Tisch zu machen‘  regelmäßig, nein, auch unsere Geschichtsbücher strotzen geradezu von Halbwahrheiten, Klitterungen, Schönschreibungen. Siehe hierzu eine Reihe meiner Beiträge für haGalil, in denen ich Brockhaus und Co. mehrfach des böswilligen Verschweigens oder der versuchten Fälschung unserer Historie überführt habe.
     
    Warum regt Ihr Euch, liebe Landsleute, nicht mehr über diese nationale ‚dampfende Kacke‘ auf?
     
    In unserem Land gäb’s so Vieles zu verbessern und zu verändern.  Klar, das erfordert mehr Zivilcourage und mehr Mut als die meisten von uns an den Tag zu legen bereit sind; da ist es schon wesentlich bequemer die ‚bösen‘ Israelis ständig zu beschimpfen und zu massregeln.
    Aber ist das ein Zeichen von Erwachsensein, oder nicht eher infantiles Gehabe?
     
    Deutsche, unterlasst endlich das lächerliche und völlig nutzlose Israel-bashing! Die Israelis sind selbst in der Lage zu erkennen, was bei ihnen nicht stimmt.
     
    RS

  19. Wieso darf Frau Livni  bombardieren und stolz darauf sein?
    Darf sie ja gar nicht. Jedenfalls nicht in Großbritannien (ärgerliche Sache, so eine unabhängige Justiz.) Und in vielen anderen Ländern auch nicht.

  20. An Peter

    Weil Frau Livni zur Zeit des Gazakrieges die Aussenministerin des Staates Israel war der sich gegen ständige Militärische  Angriffe mit Raketen und Mörsern auf Israelische Staatsbürger und Eigentum, Grenzverletzung, Entführung von einem Israelische Soldaten von Israelischen Boden durch Grenzverletzung und Grenzdurchbruch sowie die Tötung von Israelischen Grenzsolden zur wehr gesetzt hat. Und das ist die Pflicht eines Staates seine Bürger zu schüzen.
    Ich weiss ihr Deutschen habt damit ein grosses Problem das der Jude sich wehrt. Aber findet Euch damit ab der Jude hat eine starke Armee ein eigenes Land eine starke Moral und wir sind G“ttes Volk.
    Und denn glaube ich habt ihr in eurem Land genug zu tun, siehe den Umgang mit Ausländer und Minderheiten.
     
    Fröhliche Weihnachten Peter  

  21. Livnis statement zu ihren Kriegsverbrechen während des Gazakriegs vor kurzem  in Herzlija:
    „Ich bin stolz auf meine Beschlüsse und würde sie jederzeit wiederholen.“
    begründet den vorsätzlichen Völkermord und rechtfertigt nun eine Anklage  in Den Haag!
    Jeder Politiker der Welt hätte sich bei solch radikalen Äußerungen zu verantworten. In Deutschland musste jetzt ein Politiker seinen Hut nehmen, und das wegen der Bombardierung eines Tanklastzugs mit Kollateralschäden.
    Wieso darf Frau Livni  bombardieren und stolz darauf sein?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.