- haGalil - http://www.hagalil.com -

Diskussion: Warum ist Herr Lieberman gegen Kosova?

Ein Briefwechsel über Lieberman und Trachi, Rabvogel und Jeremic…

Sehr geehrter Herr Brym, kürzlich war der israelische Außenminister Avigdor Lieberman zu Besuch in Serbien. Vehement sprach er sich dabei gegen jegliche Unabhängigkeit Kosovas aus. Der Standard aus Wien schreibt dazu: „Belgrad sei Israel und namentlich Liberman „außerordentlich für den Standpunkt zum Kosovo dankbar“, unterstrich Jeremic. Israel hat die im Vorjahr ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovo, die von serbischen Behörden abgelehnt wird, nicht anerkannt.“
Meine Frage an Sie, wie kommt ausgerechnet ein Jude dazu eine solche Position einzunehmen? Wie ich gehört habe sind Sie selbst Jude, ich achte und respektiere die Juden und ihre Geschichte. Wie Herr Brym erklären Sie sich einen solchen Vorgang? Serbien hat am Mittwoch die Unterstützung des israelischen Außenministers Avigdor Liberman für neue Kosovo-Verhandlungen erhalten, berichteten Belgrader Medien. Nur ein neuer Verhandlungsprozess zwischen Belgrad und Prishtina könne zu einer langfristigen und stabilen Lösung für den künftigen Kosovo-Status beitragen, meinten demnach die Außenminister Serbiens und Israels, Vuk Jeremic und Liberman, nach ihrem heutigen Treffen in Belgrad.

Viele Grüße Tung
Adem K. Bern Schweiz

Jude ist nicht gleich Jude
von Max Brym

Lieber Adem,
im Jahr 1946 schrieb Sartre: „ Die Judenfrage kann erst als gelöst angesehen werden, wenn es als völlig normal gilt, dass es jüdische Verbrecher, Zuhälter und jüdische Kapitalisten ebenso gibt, wie jüdische Humanisten, fortschrittliche Intellektuelle und jüdische Arbeiter“. Genau dies ist der Punkt. Es gibt die verschiedensten Meinungen, Interessen und Verhaltensweisen bei den Juden. Dies muss als völlig normal betrachtet werden. Die Juden und Israelis können nicht kollektiv für Herrn Lieberman in Haftung genommen werden. Herr Lieberman ist ein gewöhnlicher Nationalist, welcher die Unterdrückung der Palästinenser verschärfen will. Aus diesem Grund steht Herr Lieberman auf der Seite der serbischen Nationalisten.
Er befürchtet am Fall Kosova einen weiteren Meilenstein, der dem Streben der Palästinenser nach Selbstbestimmung AUFTRIEB verschaffen könnte. Letztendlich ignoriert Herr Lieberman den Fakt, dass es in Israel und in den besetzten Gebieten Palästinenser gibt, genauso wie der serbische Nationalist die Rechte der Albaner ignoriert. Völlig anders ist die Haltung des bekannten isrelischen Friedensaktivisten Uri Avnery, letzterer hat in vielen Artikeln und Stellungnahmen für die Rechte Kosovas Stellung genommen. Siehe U. Avnery zu Kosova Serbien und Israel

Wieder ein anderer Typ ist der israelische Spekulant Rabvogel in Kosova. Der Sprecher der Antikorruptionsinitiative Zogiani kritisiert zurecht „die undurchsichtige Rolle der israelischen Berater, die Thaci um sich geschart hat“. Als rechte Hand des Premiers gilt der geheimnisumwitterte PR-Experte Ariel Raubvogel, der nach Berichten von Insidern auch bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen ein Wort mitredet. Er soll auch bei der erwarteten Entscheidung für den Bau des Stromkraftwerks bei Prishtina eine Rolle spielen. Um das schlechte Image seines Landes aufzupolieren, hat Premier Thaci vor einiger Zeit, die PR-Firma Saatchi & Saatchi beauftragt, mit einer Werbekampagne Kosova in ein helleres Licht zu rücken. Das kostet Kosova knapp sechs Millionen Euro. Auf süddeutsche.de ist zu lesen: „Ein westlicher Diplomat empört sich über diese „Geldverschwendung“. Mit zehn Millionen Euro, so der Mann, könnte die Regierung den Müll beseitigen, der im Kosovo überall herumliegt. Das wäre zurzeit womöglich die beste Werbung für den jüngsten Staat der Welt.“ Hinter der PR-Firma Saatchi & Saatchi soll nach Berichten von Cohu, Herr Rabvogel stehen. Letzteres wird in Kosova von einigen Kreisen zur Schaffung einer antijüdischen Stimmung missbraucht.
In der Tat, es gibt jüdische Spekulanten, Nationalisten und jüdische Friedensaktivisten. Ich persönlich stehe hinter dem Selbstbestimmungsrecht Kosovas. Zudem wünsche ich mir im politischen Diskurs, dass Meinungen und konkrete Handlungen von Personen und Gruppen unabhängig von ihrer Nationalität, oder Religion diskutiert werden. Ich lehne Herrn Lieberman und Herrn Rabvogel aufgrund ihrer konkreten Handlungen ab. Wir sollten im Diskurs wieder auf die Ebene von Oben und Unten zurückkehren. Herr Thaci hat mehr Gemeinsamkeiten mit serbischen Nationalisten und Schmugglern, als mit dem einfachen Volk in Kosova. Ein vernünftiger Israeli und Jude hat mit dem einfachen Palästinenser mehr Gemeinsamkeiten als mit Herrn Lieberman und der Hamas.

Viele Grüße Tung
Max Brym