Schutz von Geiern soll verstärkt werden

Die israelische Natur- und Parkbehörde will sich intensiver für die Geier-Populationen des Landes einsetzen. Anlässlich des Internationalen Geierbewusstseinstages wird das Naturschutzgebiet Carmel Hai-Bar nahe Haifa am Samstag der Öffentlichkeit seine Schutzmaßnahmen für den Gänsegeier präsentieren…

Wie auch anderswo auf der Welt ist der Bestand an Geiern in Israel in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen. Im Norden des Landes ist die Zahl der nistenden Geier innerhalb eines Jahrzehnts von 71 auf 29 Paare gesunken. In der Wüste von Judäa zählten Ornithologen vor drei Monaten 13 Nistplätze; 2008 waren es noch 28.

geier

Die Natur- und Parkbehörde hat im Negev, in der Wüste von Judäa und in Galiläa Futterstellen eingerichtet, um die Geier vom Verzehr vergifteter Tiere abzuhalten. Im Carmel Hai-Bar-Reservat wird eine Fortpflanzungs- und Rettungsstation für Geier betrieben.

„Wir sahen, dass die Nestlinge vor allem infolge von Vergiftung ein Problem hatten, in freier Wildbahn zu überleben“, berichtet Yigal Miller, der für den Geierschutz in Carmel Hai-Bar verantwortlich ist. „Also haben wir dieses Jahr Eier aus den Nestern im Gamla-Reservat genommen und zur Brutstätte im Jerusalemer Bibel-Zoo gebracht. Wir ziehen sie in einer Anlage auf, die die Nester in Hai-Bar simuliert, und bringen sie dann zurück nach Gamla, von wo sie wieder in die freie Wildbahn entlassen werden.“

Haaretz, 01.09.09