Der tiefe Fall eines einstigen Fernsehlieblings

Den tiefen Fall eines einstigen Fernsehstars verfolgt die israelische Öffentlichkeit bereits seit einigen Wochen. Dudu Topaz moderierte einst eine der beliebtesten Sendungen im israelischen Fernsehen, nun sitzt er im Gefängnis, weil er Schlägertrupps zu Fernsehbossen geschickt hatte…

Von J. Schumacher, inn v. 10.07.2009

Die Aufmerksamkeit, die zahlreiche Israelis dem Fall Topaz schenken, überstieg zeitweise jene für die Proteste gegen das Regime im Iran. Der 62 Jahre alte TV-Entertainer Dudu Topaz moderierte bis 2004 die Show „Der Erste in der Unterhaltung“, eines der erfolgreichsten Formate im kommerziellen israelischen Fernsehen. Die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) verglich seine Popularität mit der von Thomas Gottschalk in Deutschland.

Bereits vor Wochen kursierten Gerüchte in den israelischen Medien, nach denen Topaz für eine Reihe von gewalttätigen Angriffen auf zwei Fernsehbosse und einen TV-Castingagenten verantwortlich sei. „Fassungslos erfährt die israelische Nation seither täglich neue Details aus dem wahren Leben des Dudu Topaz, die genauso gut dem Drehbuch einer Telenovela entstammen könnten“, so die SZ.

topasDudu Topas bei einer Friedenskundgebung in Tel Aviv 2002, Foto: © haGalil.com

Der Grund für das seltsame Verhalten Topaz‘ liegt offenbar an einer Serie von Misserfolgen, die er in den vergangenen Jahren durchlitt. Seit etwa fünf Jahren trat er nicht mehr im Fernsehen auf, seine Vorschläge für neue Komödien und Quizshows wurden von den Fernsehbossen als langweilig abgelehnt. Nach 30 Jahren TV-Karriere setzte dies dem Entertainer zu. Zuckerkrank, kokainabhängig und im Selbstwertgefühl angenagt sann Topaz, der eigentlich David Goldenberg heißt, auf Rache.

Er engagierte eine Schlägergruppe, die in den vergangenen Monaten die TV-Manager überfielen oder am Telefon mit Mord bedrohten. So sollte die Vizechefin des zweiten israelischen Fernsehsenders, Schira Margalit, die ein Skript von Topaz für eine Show abgelehnt hatte, nach dem Willen des Moderators nicht nur verprügelt werden. Er befahl den Auftragsschlägern auch, ihr Gesicht mit Säure zu zerstören, berichtet die SZ. Wie ein Telefonprotokoll zeigt, beschwerte sich Topaz bei den Schlägern darüber, dass sie Margalit „nur“ Nasen- und Jochbein zertrümmert hätten. Die Ehefrau eines TV-Chefs erhielt Morddrohungen per Telefon. Die Sender müssten populäre Realityshows wie „Israel sucht den Superstar“ und „Big Brother“ aus dem Programm nehmen und stattdessen Topaz eine Show einräumen, so seine Forderung.

Inzwischen hat Topaz die Anschuldigungen zugegeben. Er sei in letzter Zeit nicht er selbst gewesen, so der Entertainer. Seit mehr als zwei Wochen sitzt er im Gefängnis. Nach einem Selbstmordversuch wurde er in eine Einzelzelle verlegt.