- haGalil - http://www.hagalil.com -

Lieberman: Irans Engagement in Lateinamerika ist gefährlich

Im Rahmen seiner Lateinamerikareise hat Israels Außenminister Avigdor Lieberman seine Gastgeber wiederholt auf den gefährlichen Einfluss des Iran in der Region hingewiesen. Auch im Gespräch mit der argentinischen Zeitung La Nacion äußerte er sich zu dieser Frage…

La Nacion – „Der Iran ist ein wesentlicher Sponsor von Terroraktivitäten auf der Welt. Wir sehen, wie der Iran über die Hisbollah in innere Angelegenheiten des Libanon und über die Hamas und den Islamischen Jihad in innere Angelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde eingreift. In der Tat pflegt er enge Beziehungen zu radikalen Regimes wie dem von Hugo Chavez [in Venezuela] und dem Nordkoreas, und er st ein wahrer Instabilitätsfaktor in der internationalen Arena.

Es ist eine Tatsache, dass der Iran in Terroraktivitäten in Südamerika verwickelt ist, und Sie wissen das besser als jeder andere auf der Welt. Es hat zwei Terroranschläge in Argentinien gegeben, gegen AMIA und gegen unsere eigene Botschaft in Buenos Aires. Der Iran war in diese terroristischen Aktionen involviert, und wie wir gesehen haben, hat die argentinische Staatsanwaltschaft, der mit der Ermittlung beauftragte Richter den Iran klar beschuldigt. Mehr als 100 Menschen – viele davon Nichtjuden – haben ihr Leben verloren, und mehr als 100 wurden verletzt. Sie waren argentinische Bürger, Juden, Christen und Muslime.“

Besonderes Augenmerk lenkte Lieberman auf den Venezolaner Hugo Chavez:

„Wir denken, dass der Einfluss von Hugo Chavez in anderen Ländern eine sehr negative Botschaft übermitteln und die Radikalen in der Region stärken wird. Die Tatsache, dass er der erste war, der die Wahlergebnisse im Iran anerkannte, ist eine wirkliche Herausforderung für die internationale Gemeinschaft. Dies zeigt das wahre Wesen dieses Mannes. Die Werte von Demokratie und Freiheit bedeuten ihm nichts. Dieser Mann versucht, seine vorurteilsbehafteten Werte und Anschauungen gegen Demokratie und Freiheit zu verbreiten. Wir wissen, was er gegen die Medien in seinem Land unternommen hat, gegen Fernsehstationen und die Pressefreiheit, und ich glaube, es ist klar, dass es die südamerikanischen Länder sind, die sich um das venezolanische Regime kümmern sollten.“

Das vollständige Interview gibt es unter dem folgenden Link