Hamas beschuldigt Israel Kaugummi und Bonbons mit Aphrodisiakum in Gaza abzusetzen

Laut einem Bericht von AFP beschuldigte ein Funktionär der Hamas am 14.7. 2009 Israel, es exportiere Kaugummi voll mit Aphrodisiakum in den Gaza-Streifen, um „die Jungen zu korrumpieren“…

Haaretz v. 14.07.2009, übersetzt von Karl Pfeifer

„Wir haben zwei Typen von Aufputschmitteln, die in den Gaza-Streifen von den israelischen Grenzübergängen eingeführt wurden, sagte ein Sprecher der Hamas Polizei der französischen Nachrichtenagentur. Der erste Typ ist in der Form von Kaugummi, der zweite in der Form von sauren Bonbons.“

Laut diesem Bericht behaupten die Hamas Machthaber, sie hätten einige Mitglieder einer Bande verhaftet, die an diesem Import während der letzten zwei Jahre beteiligt waren, die „während eines Verhörs gestanden mit einem zionistischen Nachrichtendienst in Verbindung zu stehen“.

Der Polizei Sprecher sagte AFP, dass einer der verhafteten Verdächtigten sagte, dass der angebliche israelische Nachrichten-Offizier, der diese Produkte lieferte, „kein Geld haben wollte, sondern dass man diese Produkte unter den jungen Menschen in Gaza verteile“.

Die Israelische Armee hat einen Kommentar zu diesen Beschuldigungen verweigert, doch eine Quelle in der Armee nannte die Geschichte „absurd“.

6 Kommentare zu “Hamas beschuldigt Israel Kaugummi und Bonbons mit Aphrodisiakum in Gaza abzusetzen

  1. @Karl Pfeifer: So what? Was haben jetzt Ihre Aussagen mit dem zu tun, was ich geschrieben habe? Oder verstehen Sie keine Ironie und ich sollte jedes Mal einen Hinweis für Sie dazuschreiben?

  2. Sarah und Dimitri  eine andere israelische Zeitung berichtete, dass sich ein Vater im Gazastreifen darüber bei der Polizei beschwerte, dass seine Tochter durch solche Bonbons ganz ausser sich war.
    Das ist Teil eines strukturellen Antisemitismus, für die eigenen Probleme mit jungen Leuten die Juden oder Israel verantwortlich zu machen. Das ist ja noch verhältnismäßig harmlos, aber sie beschuldigen auch Israel Lebensmittel mit Krebserregenden Stoffen zu exportieren u.ä.m.
    In einer Gesellschaft, in der junge Männer und junge Frauen keinen unmittelbaren Kontakt pflegen dürfen, in der Homosexualität mit Folter oder mit Tod bestraft wird, in der es zu Ehrenmorden kommt, nur weil es Gerüchte über eine Frau gibt, konzentrieren sich die Gedanken vieler Menschen auf Sex. Und so kommen solche hirnrissige Beschuldigungen zustande.
     

  3. Bekanntlich ist die Vermehrungsrate der Bevölkerung von Gaza auch ohne sexuelle Aufputschmittel sehr hoch. Israel kann kaum ein Interesse daran haben die Vermehrungsrate weiter zu erhöhen. Aber Logik war noch nie eine starke Seite der Islamisten.

  4. Eins muss man denen von der Hamas lassen: Selbst in der schlimmsten Lagen verlieren sie nicht ihren Sinn für Humor. Schade nur, dass es auf Kosten des Gefolterten gehen muss.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.