Justizministerium auf dem Weg zur Zivilehe

Israels Justizminister Yaakov Ne’eman hat einen Entwurf für die Einführung der Zivilehe vorbereitet. Damit soll es nicht-jüdischen und konfessionslosen Paaren ermöglicht werden, in Israel zu heiraten…

Die Initiative Ne’emans geht auf den Koalitionsvertrag zwischen der Partei Israel Beiteinu und dem Likud zurück und soll am heutigen Dienstag der Regierung vorgelegt werden.

Israels Außenminister Avigdor Lieberman, der als Vorsitzender von Israel Beiteinu bereits einmal einen Gesetzesvorstoß in der Knesset zur Einführung der Zivilehe gemacht hat, lobte den Entwurf als „ersten Schritt hin zur vollen Gesetzgebung“. „Wenn dies einmal abgeschlossen ist, wird es von größter Bedeutung für die israelische Gesellschaft sein. Das Zivilehegesetz ist dazu gedacht, ein fundamentales Problem innerhalb Israels zu lösen und die Diskriminierung eines ganzen Bevölkerungssektors zu beenden, der viel für das Land tut und ein wichtiger Teil von ihm ist.“

Die Mehrheit der konfessionslosen Nicht-Juden im Land sind Einwanderer aus der früheren Sowjetunion.

Yedioth Ahronot, 30.06.09

Ein Kommentar zu “Justizministerium auf dem Weg zur Zivilehe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.