- haGalil - http://www.hagalil.com -

Im eigenen Land: Israeli Europameister im Windsurfen

Der israelische Surfer Schahar Zubari hat bei den Europameisterschaften im eigenen Land die Goldmedaille gewonnen. Vor der Küste von Tel Aviv konnte er vier von elf Rennen für sich entscheiden. Am Samstag schloss er seinen erfolgreichen Wettkampf mit einem dritten Platz ab…

„Nichts ist damit vergleichbar, die Meisterschaften zu Hause zu gewinnen“, sagte Zubari nach dem begeisterten Empfang durch 500 Fans nach dem Überqueren der Ziellinie. „Ich hatte einen herrlichen Wettkampf und habe vom Start an gefühlt, dass dies meine Meisterschaften waren. Ich habe erst begriffen, was ich erreicht hatte, als ich die Fans schreien hörte. Ich bin begeistert.“

Der Bronzemedaillengewinner von Peking fügte laut der „Jerusalem Post“ hinzu: „Mein nächstes Ziel sind die Weltmeisterschaften im September an der Stätte der Olympischen Spiele 2012 in Weymouth. Ich gehe heim nach Eilat, um mich etwas zu erholen. Aber ich werde das Training bald wiederaufnehmen.“

Die Europameisterschaften vor der Küste von Tel Aviv hatten am Sonntag vor einer Woche begonnen. In den elf Rennen gelangte der 22-jährige Israeli nur einmal nicht unter die Top 10. Für den Gesamtsieg hätte ihm zum Abschluss ein achter Platz genügt, doch er wurde Dritter. Es war der erste israelische EM-Titel im Windsurfen seit dem Erfolg von Amit Inbar im Jahr 1998. Zubari hatte im vergangenen Jahr nicht nur bei den Olympischen Spielen von Peking, sondern auch bei den Weltmeisterschaften die Bronzemedaille gewonnen.

Hinter Zubari belegte der Franzose Julien Bontemps den zweiten Rang und wiederholte damit seine Platzierung von Peking. Dritter wurde Samuel Launay, der ebenfalls für Frankreich an den Start ging.

Der zweitbeste Israeli war Nimrod Maschiasch, der den Wettkampf auf dem zehnten Platz beendete. Seine jungen Teamkollegen Omri Hasor und Ron Asulin schafften es auf Rang 15 und 20.

Bei den israelischen Damen hatte Ma´ajan Davidovich fast während der ganzen Woche einen Medaillenplatz fest im Blick. Doch am Samstag fiel sie durch ein schwaches Rennen in der Gesamtwertung auf den siebenten Rang zurück. Die Spanierinnen Marina Alabau und Blanca Manchon erhielten Gold und Silber, die Bronzemedaille ging an die Britin Bryony Show. Die deutsche Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von 2000 in Sydney, Amelie Lux, kam auf den 13. Platz.

inn, 22.06.2009