Iran: Was wollen sie von uns?

Ich nehme an, dass ich nicht der einzige Israeli bin, der sich wundert, was die Iraner eigentlich von uns wollen. Wir haben keine gemeinsame Grenze mit dem Iran, und es hat niemals einen echten Konflikt zwischen uns gegeben. Auch die Kontroverse, die wir mit ihren palästinensischen „Brüdern“ haben, kann die verwunderliche Feindseligkeit des iranischen Regimes gegenüber Israel nicht erklären. Sie sind ja überhaupt keine „Brüder“, denn die Iraner sind gar keine Araber…

Kommentar in Jedioth achronoth, von Itzhak Ben Israel

Ja, es stimmt, sie sind Muslime, aber nicht der „richtigen“ Strömung angehörig; Die Iraner sind Schiiten, während die Araber um uns herum, größtenteils (außer der Bevölkerung im Südlibanon) Sunnis sind. Warum also erklären die Iraner drei Mal täglich ihren Wunsch, unser Land zu vernichten? Was wollen sie von unserem Leben?

Genau diese Frage habe ich vor etwa 4 Jahren dem Mann gestellt, der damals der Parteichef der Reformisten im iranischen Parlament war, Dr. Reza Khatamy. Als wir uns, irgendwo in Europa, getroffen haben, war sein Bruder Präsident des Iran. Nach einigen Tage der Gespräche mit ihm, und aufgrund all der Sachen, die ich seitdem gelesen und gelernt habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der Hass gegenüber Israel unter denjenigen, die im Iran die Zügel der Macht in den Händen haben (Konservative und Reformisten gleichermaßen), nicht dadurch genährt wird und nicht daraus resultiert, was Israel in Politik oder Handlungen macht, sondern aus der Bedrohung, die die westliche Kultur für den Lebenswandel darstellt, der in ihren Augen wünschenswert ist.

Das jetzige iranische Regime versucht, die Gesellschaft vor dem Eindringen von Ideen von außen zu versperren, die ihrer Auffassung zufolge die herrschende Ordnung gefährden. Das richtige Leben, nach Meinung des Regimes in Teheran, ist das Leben, das von den antiken religiösen Traditionen vorgegeben wird, die in den heiligen Schriften ihre Grundlage finden. Der Wunsch, die herrschende Ordnung zu wahren verpflichtet zu einem erbarmungslosen Kampf gegen Stellen, die diese zu verändern wünschen, und an deren Spitze die „westliche Kultur“, die eine andere Ordnung anbietet und sich für die freie Wahl ausspricht.

… „Die Jugend ist verwirrt“, sagte letzte Woche der Oberste Anführer Khamenay, in einer Reaktion auf die Unruhen in den Straßen von Teheran, „Sie brauchen mehr Spirituelles“. Diese „Jugend“ (die Hälfte der Menschen, die heute im Iran leben, ist nach der Revolution von Khomeini geboren), will so leben, wie ihre Brüder im Westen. Auch sie wollen die Neuerungen von Wissenschaft und Technologie genießen, die Freiheit, ohne Furcht vor dem Regime zu leben, und ihre Meinung zu jedem Thema zu äußern, ohne die Zensur der alten Autorität.

Die westliche Kultur ist der Erzfeind des Regimes im Iran, und daher hassen sie die Anführer des Westens – die USA – und das, was sie als deren Agenten im Nahen Osten auffassen, Israel. Nicht umsonst nennen sie erstere den „großen Teufel“ und uns „den kleinen Teufel“. Die USA sind im Iran nicht wegen des Verhaltens Israels verhasst. Im Gegenteil, Israel muss den iranischen Hass einstecken, weil es die amerikanische Kultur repräsentiert.

Im Iran spielt sich zur Zeit ein Kampf ab, der zu einer Revolution führen könnte. Es ist kein Kampf zwischen zwei Präsidentschaftskandidaten.

… In dieser Sache hatte der wahre Herrscher, Khamenay, recht, als er sagte, dass alle 4 Kandidaten von ihm genehmigt wurden und alle verschiedene Schattierungen derselben Idee symbolisieren. Der wahre Kampf ist zwischen der herrschenden Gruppe und der Jugend, die nach der Khomeini Revolution geboren wurde. Erstere streben es an, den Iran zu „schließen“, die Tradition aufrecht zu erhalten, und das Einsickern von neuen und schädlichen Ideen von außen zu verhindern, Letztere möchte in einer offenen und freien Gesellschaft leben, ähnlich zu dem, was im Westen existiert.