- haGalil - http://www.hagalil.com -

Vater von 1982 verschlepptem Soldaten gestorben

Der Vater des seit 27 Jahren vermissten israelischen Soldaten Sacharia Baumel ist am Wochenende gestorben. Er wurde 81 Jahre alt. Sein Sohn gilt seit einer Schlacht am 10. Juni 1982 im Libanon als verschollen…

Zu der Gedenkfeier 25 Jahre nach der Panzerschlacht hatte Jona Baumel gegenüber der Tageszeitung „Jediot Aharonot“ gesagt: „Es handelt sich um eine Wegmarke, aber alle Tage sind schwer. Wir suchen täglich nach Sacharia. Jeden Tag tun wir alles, was wir können, um ihn und seine Kameraden zurückzuholen. Das ist nicht das einzige in meinem Leben, aber es hat höchste Priorität.“

Irgendwann sei die Moral der Juden bezüglich der Auslösung von Geiseln gesunken, fügte er hinzu. „Es fällt mir sehr schwer, das zu sagen, und schwerer, daran zu denken, aber ich sehe, was der Staat tut und was er nicht tut. Wir sind schon nicht mehr so jung und es ist jeden Tag schwerer, aber es ist unser Sohn, und wir lassen ihn nicht im Stich.“

Zwei Jahre nach der Entführung von Gilad Schalit in den Gazastreifen sagte der Vater im Juni 2008 in einem weiteren Interview: „Wenn wir vor 20 Jahren behauptet hätten, dass die israelische Regierung uns hintergangen hat, hätte uns niemand geglaubt. Jetzt, wo jeder sieht, was für die Familie Schalit getan wurde, können Sie sicherlich verstehen, wovon ich spreche.“

Sacharia Baumel wurde mit seinen Kameraden Zvi Feldman und Jehuda Katz während einer Panzerschlacht bei Sultan Jakub mit syrischen Einheiten verschleppt. Bei den Gefechten kamen 20 israelische Soldaten ums Leben, zahlreiche weitere wurden verwundet. Im Dezember 1993 überreichte der damalige PLO-Chef Jasser Arafat eine Hälfte von Baumels Kennmarke an israelische Diplomaten und versprach, mehr Informationen über den Verbleib der Vermissten herauszugeben. Doch daran hielt er sich nicht. Baumel, Feldman und Katz waren zuletzt auf einer „Siegesparade“ kurz nach der Schlacht in den Händen einer PLO-Einheit gesehen worden.

inn, 02.06.2009