Besser Bombe als bombardieren

„Besser Bombe als bombardieren“ (Better Bomb than Bombing). Mit diesem Spruch hätten die Amerikaner in jüngster Zeit Europäer darüber informiert, dass sich die USA unter Präsident Barack Obama mit dem Bau einer iranischen Atombombe abgefunden hätten. Die hochrangigen Europäer, so ein Exklusivbericht des israelischen Fernsehens, hätten diese Einschätzungen an die „wenig überraschten“ Israelis weitergegeben…

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem

Schon seit einiger Zeit seien die Israelis zum Schluss gekommen, dass die Amerikaner sich heute nicht mehr so leicht von Geheimdienstinformationen überzeugen ließen, und dass deshalb auch die eher diffusen Informationen über die mögliche iranische Entwicklung einer Atombombe nicht zu einem vorbeugenden amerikanischen Schlag gegen Teheran führen werde. Entsprechend wünsche Washington auch keinen militärischen Schlag anderer Länder wie etwa Israels gegen die atomaren Einrichtungen im Iran.

Das israelische Fernsehen zeigte dann ein gefilmtes Interview mit dem iranischen Generalstabschef Attalah Salihi. Der kündigte mit unzweideutigen Worten eine „Zerstörung Israels innerhalb von 11 Tagen“ an. Arabienexperte Oded Granot erklärte dazu: „Noch nie haben wir eine so klare und offene Ankündigung des Iran gehört.“ Präsident Mahmoud Ahmadinidschad habe die Vernichtung Israels „in großen Zügen und als politische Ziel“ angekündigt, doch nie so konkret und mit Zeitangabe, wie es Salihi getan habe. Granot habe nicht herausfinden können, wieso die Zerstörung Israels in 11 Tagen passieren sollte.

© Ulrich W. Sahm, hagalil.com 030509