- haGalil - http://www.hagalil.com -

Nach sieben Jahren: Anschlagsopfer erliegt Verletzungen

Während des Pessahfestes im März 2002 hatte sich in einem Restaurant der Stadt Haifa ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt – sieben Jahre später, erneut während des Pessahfestes, erlag ein Israeli seinen schweren Verletzungen, die er bei diesem Terroranschlag davongetragen hatte. Damit stieg die Zahl der Getöteten auf 16…

Bei dem Mann handelt es sich um den 57-jährigen Familienvater Schimon Schiran. Er hatte während des Attentates schwere Gehirnverletzungen erlitten. Nach mehreren Jahren in einem Rehabilitationszentrum hatte sich sein Zustand verschlechtert und er war in das Elischa-Krankenhaus in Haifa gebracht worden. Dort verstarb er am vergangenen Samstag.

Bei dem Anschlag waren auch Schirans 17-jährige Tochter Adi getötet und seine Ehefrau schwer verletzt worden.

„Wenn man von Verletzten bei einem Terroranschlag hört, denkt man, es ist nicht so schlimm. Die Menschen wissen nicht, wie schwierig es ist, mit den Verletzungen umzugehen. Sie vergessen die Verletzten einfach“, sagte Einat, eine andere Tochter des Getöteten, laut der Tageszeitung „Ha’aretz“.

Bei dem Anschlag am 31. März 2002 hatte sich ein Palästinenser in dem arabischen Restaurant „Matza“ in Haifa in die Luft gesprengt. In dem Lokal verkehrten auch viele Palästinenser. Vor dem Restaurant stand kein Sicherheitsmann, weil es als ausgeschlossen galt, dass palästinensische Terroristen ein arabisches Lokal als Ziel auswählen würden.

inn, 14.04.2009